Von Schwächen, die stark sein wollten.

Es gehört wohl zum Mensch-Sein dazu. Bei den einen sind sie stärker ausgeprägt, bei den anderen schwächer. Die Auswirkungen, die sie auf das Leben haben, unterscheiden sich so stark zwischen uns. Angst haben, die Schwäche zu zeigen – das steckt wohl irgendwie in jedem von uns. Doch drum herum kommen nur die Wenigsten. Und ich... Weiterlesen →

Von Wurzeln und von Flügeln.

Hast Du dir auch schonmal gewünscht, dass sich hinter der Tür deines Kleiderschrankes die fantastische Welt von Narnia erstreckt? Oder du einfach schnell genug auf eine Wand auf dem Bahnsteig zulaufen musst, um in ein anderes, magischen Land einzutauchen? Weil die Welt hier gerade irgendwie zu eng wird? Zu eintönig? Und zu sehr die Luft... Weiterlesen →

Als ich das Schwimmen verlernte

Als ich das Schwimmen verlernte Ich habe verlernt, zu schwimmen. Obwohl die Leute sagen, dass es mit dem Schwimmen so ist, wie mit dem Fahrrad fahren. Einmal gelernt, nie wieder vergessen. Ich habe verlernt, zu schwimmen. Und dich nie wieder vergessen. Wahrscheinlich war es genau die Region in meinem Gehirn, in der abgespeichert war, wie... Weiterlesen →

Weg mit der Selbstliebe, her mit der Lebensliebe!

Liebe dich selbst! Wir haben es alle schon so oft gehört, dass es uns langsam wieder aus den Ohren und sämtlichen anderen Körperöffnungen heraus kommt. Uns wird erzählt, dass wir uns morgens vor dem Spiegel laut vorsagen sollen, wie wundervoll wir sind. Dass wir unseren zu dicken Bauch lieben sollen. Und natürlich diese supernervige Charaktereigenschaft,... Weiterlesen →

Wenn das Herz schläft.

Freitagnacht. Eine Bar irgendwo in der Großstadt. Ist da noch Platz? Ja. Ein Drink. Noch einer. Rumknutschen. Am nächsten Abend kommst du meine Treppe hoch. Seit dem saßt du ganz schön oft auf meinem Sofa. Irgendwie einfach so, als hätte ich kaum etwas mitbekommen davon. Als wüsste ich gar nicht, wie du überhaupt hier reingekommen... Weiterlesen →

Sei zu viel – Song for the unloved

This one's for the bridesmaidNever the brideThis one's for the dreamersWho locked their faith insideThis is for the widowsWho think there's only oneThe dying fathers that never told their sonsNo one is glamourously, lonelyFollow your heartThis is a song for the unlovedBackstreet Boys - Song for the unloved Ich mag Menschen, die komisch sind. Irgendwie... Weiterlesen →

Aua, Weltschmerz.

Und dann, aus dem nichts, da tut es auf einmal wieder weh. Den genauen Ort kann ich nicht ausmachen. Ob der Schmerz dumpf oder stechend ist, in Schüben kommt oder immer latent da ist, das weiß ich auch nicht. Irgendwie ist es ein Schmerz, mit dem ich nichts so recht anzufangen weiß. Ich weiß nur,... Weiterlesen →

Erwachsen spielen

Ich bin fast dreißig und entspreche damit wohl einem Erwachsenen. Ich bin erwachsen. Kein Kind mehr. Auch kein Teenie. Kein Jugendlicher. Endstufe erreicht: Erwachsen. Da gibt es wohl nichts dran zu rütteln. Dabei fühle ich mich gar nicht erwachsen. Ich fühle mich, als spiele ich manchmal erwachsen. Manchmal, nicht immer. Wenn ich mit mir alleine... Weiterlesen →

Von der Zeit.

Alles hat seine Zeit. Doch wir wissen gar nicht, was alles ist und wir wissen auch nicht was Zeit eigentlich ist. Wo ist der Anfang und wo ist das Ende. Ist Zeit die Erinnerung, oder ist Zeit die Zukunft und wo ist sie eigentlich geblieben. Es ist schon wieder August. Das Jahr ist schon über... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑