Aua, Weltschmerz.

Und dann, aus dem nichts, da tut es auf einmal wieder weh. Den genauen Ort kann ich nicht ausmachen. Ob der Schmerz dumpf oder stechend ist, in Schüben kommt oder immer latent da ist, das weiß ich auch nicht. Irgendwie ist es ein Schmerz, mit dem ich nichts so recht anzufangen weiß. Ich weiß nur,... Weiterlesen →

Kollision der Welten

Eine Frage der Perspektive. Ich sitze auf dem Balkon. Von hier aus kann ich in die Fenster des Mehrfamilienhauses gegenüber schauen, auf militärisch anmutenden Sichtschutz haben die meisten verzichtet. Hier ist es beschaulich, hier hat man nichts zu verbergen. In der warmen Jahreszeit verbringe ich viel Zeit draußen auf meinem Balkon und auch ohne eine... Weiterlesen →

Glashausscherben

Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Zack, zack, zack, da fliegen erst einmal viele Steine. Kurz danach: Klirr. Verdammt, Glashausfenster eingeworfen. Vom eigenen. Menschen machen Fehler. Die These ist wohl nicht wirklich diskutabel. Und es wird kaum ein Mensch unter uns auf dieser Welt weilen, der sich davon ausnehmen kann. Immer perfekt... Weiterlesen →

Ist das wegen Dir?

Ist das wegen Dir? Ich war feiern. Rausgehen. Das Leben genießen. Zwei Mal, relativ kurz hintereinander. Und zum zweiten Mal sitze ich nun hier danach, und frage mich, ist das wegen Dir? Ist das wegen Dir, dass mich das alles nicht mehr interessiert? Dass mir das nichts mehr gibt? Dass ich überall, das eine Gesicht... Weiterlesen →

Zwischen Zauberkraft und Zusammenbruch – Hochsensibilität

Es ist erstaunlich, wie viele nebensächliche Gedanken in einem auftauchen können, gerade wenn man durch irgendeine furchtbare Nachricht ganz erschüttert ist, die, wie man eigentlich meinen sollte, alle anderen Gefühle ersticken und alle nebensächlichen Gedanken verscheuchen müßte, besonders die kleinlichen aber gerade diese sind dann die zudringlichsten - Dostojewski Circa jeder fünfte in Deutschland ist... Weiterlesen →

Der letzte Akt.

Ich fahre mit meinen Fingern auf deiner Brust auf und ab. Scanne jedes kleine Detail, jedes Haar, jedes Muttermal. Ich schließe die Augen. Die Zeit fühlt sich unendlich an. Dieser Moment, genau jetzt, der soll für immer bleiben. Haltet die Zeit an. Ich brauch sie nicht mehr. Ich brauche nichts anderes als genau das hier.... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑